Header Leiste
Inhaltsverzeichnis | Impressum
backround
Startseite
search btn
umenue
Newsletter
Publikationen
Linkverzeichnis
umenueitem
umenueitem umenueitem umenueitem
umenueitem
umenueitem umenueitem
umenueitem umenueitem umenueitem
umenueitem
umenueitem umenueitem umenueitem umenueitem umenueitem umenueitem

Vorbeugung von Darmkrebs
Dr. Armand Brom

Der Darmkrebs ist mittlerweile zur häufigsten Krebserkrankung in Deutschland geworden.


Welche Maßnahmen können wir neben einer konsequenten Vorsorge treffen, um der Entstehung eines Darmkrebses vorzubeugen?

Einen sicheren Schutz gegen den Krebs gibt es nicht. Der Darmkrebs hat möglicherweise nicht nur eine einzige Ursache.
Es gilt in erster Linie eine gesunde Lebensweise zu führen.

Dazu gehört eine ausgeglichene und abwechslungsreiche Ernährung. Es gibt allerdings keine Krebs-Diät. Die Einwohner der Mittelmeerinsel Kreta z. B. haben aber aufgrund ihrer Ernährung bedeutend weniger Herz-, Gefäß-, und Krebserkrankungen.
Die Grundprinzipien dieser gesunden Ernährung sind:

tierische Fette reduzieren und durch pflanzliche Fette und Öle ersetzen (z. B Olivenöl), weniger rotes Fleisch, weniger gebratenes oder gegrilltes Fleisch, häufiger Fisch, Vollkornprodukte (regulieren die Darmtätigkeit), viel frisches Obst und Gemüse, ausreichend Flüssigkeit (1,5 bis 4 Liter am Tag) wenig Alkohol. Freude am Essen haben sich Zeit für die Mahlzeiten nehmen. Eine solche Ernährung sorgt für ausreichend Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine. Vitamin A,C und E haben eine schützende Wirkung vor Entartung von Zellen und damit vor der Entstehung von Krebs.

Ausreichende Bewegung. Eine regelmäßige sportliche Tätigkeit ist zu empfehlen. Man sollte 3 mal die Woche eine halbe bis eine Stunde eine sanfte Sportart treiben. Viele Möglichkeiten bieten sich an: Walken, Joggen, Fahrrad, Schwimmen, Gymnastik, Hometrainer zu Hause vor dem offenen Fenster... Der Stoffwechsel wird angeregt, die Darmtätigkeit wird stimuliert.
Durch Anregen der Darmtätigkeit erfolgt eine raschere Darmpassage des Stuhls. So können giftige Ausscheidungsprodukte im Stuhl nicht so lange auf die Darmschleimhaut einwirken. Dauerstress hat nachweislich einen direkten Einfluss auf die Entstehung von zahlreichen Erkrankungen, insbesondere Krebserkrankungen.
Sport ist eine der besten Methoden um Stress zu bekämpfen. Damit tut man seinem Körper und seiner Seele ein Gefallen. Eine positive Einstellung zum Leben hilft Krankheiten vorzubeugen und zu bekämpfen. Man sollte Tabak und Alkohol und vor allem die Kombination von beiden vermeiden.

Man vermutet, dass neben genetischen Ursachen, vor allem äußere Faktoren (falsche Ernährung, Stress, Giftstoffe, Strahlen, Umweltverschmutzung, Viren...) in über 60 % der Fälle für die Entstehung einer Krebserkrankung verantwortlich sind. Zur Erhaltung der eigenen Gesundheit ist schon jede kleinste Maßnahme wertvoll. "Die größte Reise fängt immer mit einem kleinen Schritt an".


Icon zurück zur Übersicht

 

 





punkt
Veröffentlichen
Sie möchten Ihren eigenen Fachartikel veröffentlichen?

pfeil mehr